Prüfungsfragen Heilpraktiker Psychotherapie HPG

Logo Ammon & Partner
Home Infomaterial Links Impressum
Home / Ausbildung: Prüfungsfragen

Prüfungsfragen "kleiner Heilpraktiker" Online - Original Prüfungsfragen März 2007

Testen Sie Ihr Wissen. Einfach online ausfüllen und Korrektur abwarten. Alle Prüfungen auch zum ausdrucken (siehe rechte Spalte).
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg. Hier und vor allem bei Ihrer Überprüfung durch das Gesundheitsamt.


  1. Welche der folgenden Aussagen zur Nicht-Alzheimer-Demenz treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
  2. Welche der folgenden Erkrankungen können eine organische Psychose auslösen?
    1. Schizophrenie
    2. Bipolare affektive Störung
    3. Multiple Sklerose
    4. Leberzirrhose
    5. Chronische Niereninsuffizienz
  3. Welche der folgenden Aussagen zum Delir treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
  4. Welche der folgenden Aussagen gelten bezüglich der Schizophrenie? Wählen Sie zwei Antworten!
  5. Welche Aussage zu Persönlichkeitsstörungen trifft zu?
  6. Welche Aussage zu affektiven Störungen trifft zu?
  7. Welche Aussage trifft zu?
    Ein 8-jähriger Junge berichtet, dass er ganz oft beten müsse, damit seine Eltern oder ihm nichts Schlimmes passiere. Beim Beten müsse er auch immer darauf achten, ja nichts falsch zu machen (z.B. die Hände nicht richtig zu halten, mit den Augen zu blinzeln, in Gedanken nicht richtig bei dem Gebet zu sein). Wenn er sich nicht sicher sei, dass er alles richtig gemacht habe, müsse er das Beten wiederholen. Wenn er das nicht tue, würde die Angst, dass etwas Schlimmes passiere, unerträglich. Wegen des vielen Betens könne er sich auch gar nicht mehr richtig in der Schule oder bei den Hausaufgaben konzentrieren.
    Es handelt sich am ehesten um:
  8. Welche Aussage trifft zu?
    Was versteht man unter einer Somatisierungsstörung?
  9. Welche der folgenden Aussagen zur Anpassungsstörung treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
  10. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Charakteristisch für Phobien sind:
    1. Verdrängung umschriebener Impulse
    2. Verschiebung als Abwehrmechanismus
    3. Vermeidung der angstbesetzten Situation
    4. Körperliche Symptome werden während des Angstanfalls nicht beobachtet
    5. Im Alter Zunahme der Symptome
  11. Welche der folgenden Aussagen zur Herzangstneurose treffen zu?
    1. Aus statistischer Sicht besteht für den Herzangstneurotiker gegenüber der Durchschnittsbevölkerung ein signifikant erhöhtes Risiko, einen Herzinfarkt zu bekommen
    2. Patienten mit Herzangstneurose neigen oft zu häufigerem Arztwechsel
    3. Die Patienten mit Herzangst beschäftigen sich nahezu ständig - oft ernsthaft, oft etwas weniger konkret - mit Suizidgedanken
    4. Der prozentuale Anteil der Männer an der Zahl der Fälle ist bei der Herzangstneurose höher als bei dan allgemeinen Phobien (z.B. Klaustrophobien, Tierphobien etc.)
    5. Symptomatikauslösend sind in einem Teil der Fälle Erlebnisse von Herzerkrankung oder Herztod im Bekanntenkreis oder im öffentlichen Leben
  12. Welche der folgenden Aussagen zur Bulimia nervosa treffen zu?
    1. Bei der eigenständigen Form sind meist untergewichtige Frauen betroffen
    2. In der Regel kann man bulimischen Frauen nicht ansehen, dass sie an dieser Krankheit leiden
    3. Eine Bulimia nervosa schließt eine Anorexia nervosa aus
    4. Es handelt sich um eine Ess- und Brechsucht, bei der das Erbrechen selbst ausgelöst wird
    5. Sie ist eine Störung, die durch anfallseise auftretendes Verschlingen großer Mengen von Nahrungsmitteln und anschließendes Erbrechen gekennzeichnet ist
  13. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Zur dissozialen Persönlichkeitsstörung passen:
    1. Tiefgreifendes Muster von Missachtung und Verletzung der Rechte anderer
    2. Impulsivität oder Versagen, vorausschauend zu planen
    3. Reizbarkeit und Aggressivität
    4. Unvermögen zur Beibehaltung längerfristiger Beziehungen
    5. Dauerhafte Einhaltung sozialer Normen, Regeln und Verpflichtungen
  14. Welche der folgenden Aussagen zur Schizophrienie treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
  15. Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
    Ursache einer Intelligenzminderung in der Kindheit können sein:
    1. Stoffwechselkrankheiten
    2. Chromosomenanomalien oder Erbkrankheiten
    3. Infektionskrankheiten
    4. Verletzungen, Unfälle
    5. Vergiftungsfolgen
  16. Welche der folgenen Aussagen zur Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
  17. Welche der folgenden Aussagen zur Alzheimer-Demenz treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
  18. Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
    Bei Patienten mit manischen Phasen werden nicht selten folgende Verhaltensweisen beobachtet:
    1. Antriebsminderung
    2. Vermehrtes Schlafbedürfnis
    3. Konflikte mit Arbeitskollegen
    4. Sexuelle Exzesse
    5. Eingehen unerfüllbarer Verträge
  19. Welche der folgenden Aussagen für den Umgang mit suizidgefährdeten Pateinten trifft (treffen) zu?
    1. Je konkreter die Ideen über den Suizid sind, umso größer ist die Suizidgefahr
    2. Depressive Patienten dürfen nicht nach ihren suizidalen Ideen exploriert werden
    3. Die suizidale Gefährdung bei Patienten mit Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis ist signifikant geringer als die der Allgemeinbevölkerung
    4. Bei akut suizidgefährdeten PAtienten sollte die Medikamenteneinnahme unter Aufsicht erfolgen
    5. Der Abschluss eines "Non-Suicid-Bündnisses" ist nicht hilfreich
  20. Welche Aussage trifft zu? Zu den inhaltlichen Denkstörungen zählt man:
  21. Ein 30-jähriger Patient (ca. 180 cm groß, 90 kg schwer) mit bekannter Schizophrenie kommt zu Ihnen in die Sprechstunde und klagt über eine Gewichtszunahme von 6 kg nach einem stationären Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik vor etwa 3 Monaten.
    Welche Aussage trifft am ehesten zu?
  22. Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
    Die abhängige (asthenische) Persönlichkeitsstörung (nach ICD 10) ist durch folgende Eigenschaften gekennzeichnet:
    1. Ermunterung an andere, die meisten wichtigen Entscheidungen für das eigene Leben zu treffen
    2. Andauernde und umfassende Gefühle von Anspannung und Besorgtheit
    3. Persönliche Kontakte nur, wenn die Sicherheit besteht, gemocht zu werden
    4. Häufiges Beschäftigtsein mit der Furcht, verlassen zu werden und auf sich selbst angewiesen zu sein
    5. Mangelnde Bereitschaft zur Äußerung selbst angemessener Ansprüche gegenüber Personen, von denen man abhängt
  23. Das "Sich-Versprechen" in einer affektiv belasteten Situation wird bezeichnet als:
  24. Welche(r) der folgenden Begriffe zählt (zählen) zu den Abwehrmechanismen des Ichs gegenüber Es- und Über-Ich-Ansprüchen?
    1. Rationalisierung
    2. Reaktionsbildung
    3. Konversion
    4. Identifikation
    5. Projektion
  25. Welche der folgenden Aussagen trifft (treffen) zu? Unter "Gegenübertragung" versteht man in der Psychoanalyse:
    1. Eine feindselig gegen den Arzt gerichtete Übertragung des Patienten
    2. Das Reagieren des Patienten auf den Therapeuten, als wäre dieser eine - lebensgeschichtlich früher bedeutsame - Bezeihungsperson von ihm
    3. Eine spezifische Reaktion des Therapeuten auf eine ihm entgegengebrachte Übertragung
    4. Tatsächliche Beweggründe für Handlungen oder Gedanken werden durch Scheinerklärungen verborgen
    5. Innere Konflikte werden duch körperliche Symptome ausgedrückt
  26. Welche Aussage trifft zu? Der Gedankenentzug bei schizophrenen Patienten gehört zu welcher Gruppe von Störungen?
  27. Welches Symptom ist am ehesten typisch für eine depressive Episode?
  28. Welche Aussage zum Suizid trifft zu?

Prüfungsfragen Heilpraktiker für Psychotherapie

mit Lösungen zum kostenlosen Download

Die Märzprüfung 2007 haben wir zum Online-Ausfüllen und Online korrigieren lassen auf dieser Seite veröffentlicht.


Ammon & Partner
Keßlerstraße 10
90489 Nürnberg

Telefon 0911 / 580 797 84
Telefax 0911 / 580 797 86
info@ammon-partner.de